Sie sind hier: Startseite > Aktuell > Güterbahnhof Eifeltor > Geschichte

1969 wurde der Bau des Container-Terminals im Anschluss an den bestehenden, damals noch als Rangierbahnhof vorderhand im Eilgutverkehr betriebenen Güterbahnhof Köln Eifeltor parallel zur Bahnstrecke Köln Süd – Bonn jenseits der Bundesautobahn 4 mit der Errichtung einer Kranbrücke für die Umladung auf Lastkraftwagen begonnen.

Die Zubringer-Lastkraftwagen wurden noch über einen zwei Kilometer langen Umweg über die B 265, die Militärringstraße und eine Anschlussstraße durch den Kölner Grüngürtel geführt. Schon bald wurde die Anlage auch für die Verladung von ganzen Lastzügen auf Tiefladewagen und einigen Liegewagen für die Fahrer genutzt, die im Nachtsprung als Ganzzug an einen Zielbahnhof befördert werden, von dem sie ihre Fracht dann früh weiter verteilen.

BahnCard und Surf&Travel