Sie sind hier: Startseite > Aktuell > Güterbahnhof Eifeltor > Heutige Situation

Heute stößt der von der Deutschen Umschlaggesellschaft Schiene Straße (DUSS) betriebene Umschlagbahnhof für den kombinierten Verkehr beim Güterverkehrszentrum Köln-Eifeltor bereits an seine Grenzen.

Er hat mittlerweile einen eigenen Autobahnanschluss, ist mit sechs Containerumschlagskranbrücken bestückt, die mit zwei zusätzlichen mobilen Kränen täglich bis zu 850 LKW mit bis zu 1200 Containern und Containertanks be- und entladen. Zwei Drittel der Container werden auf dem Gelände zwischengelagert und später verladen.

In Köln werden so mit 274.000 Umschlägen pro Jahr 20 % des Kombiverkehrs in Deutschland abgewickelt. Damit liegt er an dritter Stelle in Europa. Der Bahnhof wird auch von vielen privaten Bahnfrachtgesellschaften benutzt, die beispielsweise Strecken nach Hamburg oder Kiel (und weiter nach Skandinavien) oder zum Hafen von Rotterdam befahren. In Köln selbst agiert die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) als regionaler Anbieter.

Abgesehen von Fahrten zu deutschen Zielbahnhöfen fahren und kommen täglich zwei Züge von und nach Spanien, neun nach Italien und einer in die Schweiz.

Ein Autohof mit Restaurant und LKW-Waschanlage am Bahnhof betreut und bedient die Kraftfahrer und ihre Fahrzeuge.

Surf&Rail